Samstag, 11. Februar 2012

(BR) Der Name des Windes - Patrick Rothfuss

(BR) Der Name des Windes – Patrick Rothfuss 

Gebunden: 24,95€
Seiten: 863
Verlag: Klett-Cotta
Erscheinungsdatum: September 2008

Band 2
















Inhaltsangabe:

Zahlreiche Legenden umranken Kvothe, den berühmt berüchtigtsten Zauberer und Musiker aller Zeiten - Geschichten von Genius, Schönheit und Heldentum sowie Ignoranz, Verrat und abscheulichen Verbrechen.
Ein eifriger Chronist will das Gespinst aus Lügen und Wahrheit durchdringen und spürt den Zauberer in einem Provinznest auf, wo er in einer Taverne arbeitet und auf das endgültige Vergessen wartet. Nur widerwillig teilt Kvothe seine Erinnerungen. Doch manchmal müssen Helden daran erinnert werden, dass sie Helden sind und gebraucht werden.

Cover:
Das Cover dieses Buches gefällt mir recht gut. Der Kreis und die Schrift sieht aus wie ein altes, in eine Wand eingemeißeltes Zeichen. Unter diesem Kreis steht Kvothe mit Stab und Schwert, was dem Buch etwas kämpferisches verleiht.

Charaktere:
Das ganze Buch, oder besser Gesagt die ganze Trilogie geht es um Kvothe und sein Leben. Da sollte der Hauptcharakter einem schon irgendwie sympathisch sein, immerhin liest man 800 Seiten allein in diesem Buch über ihn. Und genau das ist der Punkt: Kvothe ist von Anfang an begabt, besser als alle und weiß das selbst auch. An sich ist das ja nicht schlimm. Wenn es aber alle 2 Seiten betont wird, wie toll er doch ist und was er alles kann (er erzählt die Geschichte eigentlich selber), dann geht einem das ein wenig auf die Nerven.
Ansonsten konnte ich die meisten seiner Taten nachvollziehen. Nur als seine Eltern getötet wurden, und er sich auf den Weg nach Tarbean macht, verstehe ich ihn nicht so ganz. Ich an seiner Stelle hätte aus den Wagen gerettet was noch zu retten war und hätte alle brauchbaren Sachen mitgenommen.

Ansonsten gibt es so viele neue Charaktere in diesem Buch, dass man sie gar nicht alle Beschreiben kann. Am Sympathischsten waren mir wohl Wilem und Simon :D

Zum Buch:
Eigentlich habe ich mir das Buch nur wegen dem coolen Namen gekauft, ich gebs ja zu xD Ich fand den einfach soooo toll und geheimnisvoll, da konnte ich nicht widerstehen. Dass das Buch so heißt, wie es heißt kann man verstehen, immerhin ist Kvothes Hauptziel, den Namen des Windes zu kennen.
Diese Rezension schiebe ich schon ewig vor mir her … wahrscheinlich weil das Buch zwei Seiten hat, die sich schlecht beschreiben lassen.
Die erste Seite ist die langweilige, die sich hinzieht und in der nicht besonders viel passiert. Die Andere Seite ist die, in der man richtig mit Kvothe mitfiebert, hofft dass er an der Universität aufgenommen wird, dass er es Ambrose so richtig zeigt (ich find den Namen sowas von bescheuert xD) usw.
Dass Patrick Rothdfuss' Schreibstil einfach zauberhaft ist, kann man nicht bestreiten, aber manche Passagen im Buch sind einfach nur langweilig.
Sicher, um eine Geschichte zu verstehen, braucht es eine gewisse Grundlage, aber muss diese ca. 800 Seiten lang sein? Denn ich habe das Gefühl, dass in diesem Buch noch recht wenig von der Geschichte selbst erzählt wird.

Charaktere: 3/5
Story: 2/5
Action: 3/5
Schreibstil: 5/5
Fazit: 3/5

Der Name des Windes ist ein Buch, bei dem ich mir nicht so ganz sicher bin, ob ich es nun gut oder schlecht finden soll …  

Kommentare:

Lydia hat gesagt…

Huhu! :)
Sehr schöne Rezension! Also ich habe das Buch geliebt. :D Danke für deinen Besuch, werde mich mal bei dir anmelden. ;) Würde mich freuen, wenn du ebenfalls bei mir öfters vorbeiguckst.^^

LG Lydia ♥

xMeridianx hat gesagt…

Mmmh kein Buch für mich :), aber das tut der Wunschliste auch mal gut :).

Hast einen schicken Blog aufgebaut :)

Detiyrel hat gesagt…

Gibt aber leider noch viele andere tolle Bücher die man sich auf die Wunschlisten setzten kann :D
Vielen Danke ^^